Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Fort Myers’

Das Telefonbuch von Fort Myers und Umgebung – fast 2000 Seiten dick. Es lebe search.ch 🙂

20110718-163720.jpg

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Gewitterfront

Nicht nur in den Bergen kann das Wetter schnell ändern. In Fort Myers erlebten wir heute einen eindrücklichen Wetterumbruch. Noch am Morgen war die Welt in Ordnung. Keine Wolke stand am Himmel. Wir gönnten uns also die Sonne Floridas und das salzige Badewannen-Wasser. SMS, genau!

Schon bald wurde aber klar, dass die Buchelis von accuweather.com die Lage richtig eingeschätzt hatten. Ab ein Uhr konnten wir in Richtung Norden erste Blumenkohl-Türme in den Himmel wachsen sehen. Eine Stunde später war der Himmel schwarz und immer wieder waren Blitze zu beobachten und Donnergrollen zu hören. Während uns noch die Sonne von Süden her auf den Pelz brannte, waren die Ausläufer der schwarzen Wand schon fast über uns angekommen. Dann kam plötzlich Hektik auf. Ein Zürcher Tourist informierte uns, dass diese Gegend bekannt sei für die meisten Todesfälle wegen Blitzschlags in den USA. Da beim Strom(schlag) der Spass schliesslich aufhört, flüchteten wir vom Strand und waren sicher, in ein bis zwei Stunden wieder unsere Liegen in Beschlag nehmen zu können. Denn (fast) tägliche grüsst ja hier der Tropenniederschlag – heftig, aber nur kurz.

Irrtum. Seit vier Stunden rumorts am Himmel. Ein Gewitter jagt das nächste. Heftige Niederschläge setzten schnell wieder die Wege unter Wasser und nahe dem Hotel einschlagende Blitze liessen das Licht flackern. Was also tun bei diesem Wetter? Wir legten einen weiteren Waschtag ein. Diesmal im Waschsalon, wie es in Amerika üblich ist. Dazu schauten wir den WM-Final der Fussballfrauen und waren enttäuscht, dass die US-Ladies nicht reüssierten.

Morgen wird’s sumpfig. Die Everglades erwarten uns.

Read Full Post »

Ohne Worte

20110717-092549.jpg

Read Full Post »

Waschtag

Kurz nach dem morgendlichen Aufbruch meldete sich unser Wagen, dass ihm langsam die Luft ausgehe. Wie im wilden Westen üblich, werden vor den Reitern zuerst die Pferde (PS) versorgt. Ab zum Pit Stop, etwas Gasoline in den Tank und dann zur Luftzapfsäule. Ein kurzer Blick auf die dort angebotene Mechanik: Wo ist denn hier das Druckmessgerät? Support war unumgänglich. Der nette Mann von der Tankstelle gab mir eine 30 Sekunden Introduction und nach 75 Cents waren die Reifen respektive der Bordcomputer wieder bester Laune. Dem morgendlichen Star(t)bucks Kaffee/Tee stand dank Navigon nichts mehr im Wege.

Gerüstet für den Tag, machten wir uns anschliessend auf den Weg der Küste entlang nach Fort Myers. Die Kirchen und geplatzten Autoreifen haben Konkurrenz erhalten: Golfplätze. Alle paar Meilen führt der Highway an einem Golf und Country Club vorbei. Einige sogar mit eigener Marina. Nobel, nobel. Auch sonst lassen sich’s die Leutchen hier gut gehen. Das nötige Kleingeld vorausgesetzt, wohnt man hier an künstlich angelegten Wassersträsschen mit Meeranschluss in einem idyllischen Häuschen mit Karibikflair. Den PS-Monster-Pickup parkiert man vor und die Motoryacht hinter dem Häusschen am eigenen Landesteg.

Beeindruckend sind auch die grossen Viadukte, welche die verschiedenen Inseln und Halbinseln miteinander verbinden. Doch der absolute Hammer (meines Erachtens) waren die beiden Alterssiedlungen (analog der Erlenau in Münsingen) an denen wir vorbei fuhren (irgendwann muss man sich ja mal mit solchen Themen auseinander setzen – man wird ja schliesslich auch nicht jünger :-)): Grosse einstöckige Villen in dicht bepflanztem Palmenpark mit Marina, Golfplatz und Versorgungszentrum. Tja. Fast wie die Erlenau eben :-)…

Sonnenschein und Regen wechseln sich hier zu dieser Jahreszeit immer wieder ab. Die Niederschläge vermögen die Luft etwas zu kühlen, dafür steigt das Tropenfeeling. Bei der Ankunft in Fort Myers präsentierte sich der Himmel recht dunkel. Immerhin reichte es noch für eine Stunde SMS, bis ein nettes Gewitterchen über Fort Myers hinwegzog und den Staub von den Strassen wusch. Das inspirierte uns, mal wieder für paar saubere Shirts zu sorgen. Grad jeden Tag neue Klamotten kaufen ist ja irgendwie auch übertrieben. Jeder Zweite ist okay.

Das Wetter bleibt spannend. Hitze und Gewitter wechseln sich auch die nächsten Tage ab. Stay tuned!

20110716-193008.jpg

Read Full Post »